ErotischeGeschichtenOnline.com

Ohne ein Wort zu sagen

Erotische Geschichten von unseren Lesern - Ohne ein Wort zu sagen.

Heute Abend habe ich nur ein Ziel: Erotische Geschichten zu erleben! Ich werde ausgehen, eine schöne Frau ansprechen und mich ein bisschen mit ihr unterhalten, bis sie mich mit nach Hause begleitet. Es ist schliesslich bereits 2 Monate her, seit ich mein letztes sexuelles Erlebnis geniessen konnte.

Ich bin überzeugt, dass ich an diesem Abend erotische Geschichten erleben werde. Aus diesem Grund stecke ich sicherheitshalber noch eine Packung Kondome in meine Jackentasche. Man weiss schliesslich nie, ob ich es mit meiner neuen Bekanntschaft bis zu mir nach Hause schaffe oder ob wir uns bereits auf dem Rückweg zu ihr oder zu mir näher kommen werden.

Ich gehe in eine meiner bevorzugten Bars. Es sind viele schöne Frauen anwesend. Obschon ich mir einiges vorgenommen habe, scheint es leider nicht möglich zu sein, eine Frau von meiner Männlichkeit zu überzeugen.

Nach unzähligen Drinks mache ich mich völlig betrunken auf den Heimweg ohne erotische Geschichten an diesem Abend zu erleben.

Am nächsten Morgen versuche ich mich an die letzte Nacht zu erinnern. Ich liege auf meinem Sofa. Es fällt mir auf, dass mein Laptop eingeschaltet auf meinem Tisch steht. Mir stockt der Atem als ich sehe, dass mein Geldbeutel gleich daneben liegt. Was habe ich getan. Langsam fällt mir wieder ein, dass mich die Sehnsucht nach einem sexuellen Erlebnis so stark verfolgte, dass ich versuchte, eine Frau im Internet für ein spontanes Date zu finden. Habe ich mich tatsächlich auf einer Datingplattform angemeldet und noch etwas dafür bezahlt? Die Bestätigung finde ich in einem geöffneten Browserfenster. Ich bin ein Mitglied bei Adult Friend Finder, der bekanntesten und grössten Website dieser Art. Obschon auf dieser Seite die Möglichkeit besteht, ein kostenloses Profil zu erstellen, habe ich mich offenbar gleich für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft angemeldet.

Was? Ich habe 7 neue Nachrichten? Erstaunt stelle ich fest, dass mir nach dieser kurzen Zeit bereits einige Frauen eine Nachricht gesendet haben. Beim Beantworten der 3. Nachricht erhalte ich schon wieder eine Nachricht von der Dame, welcher ich als erstes geantwortet habe. Sie will mich sofort treffen. Ich bin noch immer in Stimmung und schlage ihr deshalb vor, dass sie zu mir kommen soll.

J. ist gemäss ihren Profilangaben eine Frau aus Brasilien, die seit kurzer Zeit in Deutschland lebt und sich an den zurückhaltenden Männern in Deutschland stört.

Es klingelt an meiner Tür. Ist es tatsächlich möglich, dass vor meiner Haustür die schöne J. steht. Ich öffne die Türe und hier ist sie. Sie sagt kein Wort, auch nicht als ich sie bitte einzutreten.

Kaum habe ich die Türe geschlossen packt sie mich mit einem Griff zwischen meinen Beinen. Mein Schwanz wird sofort hart, worauf sie sich mit ihren Brüsten eng an mich drückt und mich innig küsst. Ich geniesse es, ihren wohlgeformten Hintern zu betasten. In mir schreit es danach, dass ich mit meinem harten Schwanz so schnell wie möglich in ihre feuchte Muschi eindringe. Ich muss mich wohl noch ein bisschen gedulden. J. öffnet mein Hemd Knopf für Knopf. Dabei folgt sie mit ihrer Zunge Stück für Stück über meinen Brustkorb und meinen Bauch. Sämtliche Knöpfe sind geöffnet. Dasselbe passiert mit meinen Hosen. Ich kann ihr schon fast nicht mehr folgen, komme jedoch praktisch in dem Moment wo sie meinen harten Schwanz in ihren Mund steckt, so erregt bin ich. Sie bemerkt dies und wird sofort ein bisschen zurückhaltender. In diesem Moment küsst sie meinen Schwanz nur noch leicht. Ich kann ein bisschen durchatmen. J. bearbeitet meinen Schwanz noch einmal mit einigen starken Saugbewegungen nimmt jedoch Rücksicht auf mich, und hilft mir meinen Orgasmus noch ein bisschen hinauszuzögern.

J. zieht ihr T-Shirt und ihre Jeans aus. Ich staune nicht schlecht als ich bemerke, dass sie weder einen BH noch ein Höschen darunter trägt. Nun steht sie nackt vor mir, setzt noch einmal zu einem Zungenkuss an, bevor sie meinen Kopf nach unten drückt.

Sie hebt ein Bein auf den Stuhl, der gleich neben der Einganstür steht. Dadurch habe ich einen tiefen Einblick in die glatt rasierte Muschi. Ich geniesse es, ihre Muschi zu lecken. Ihr leichtes Stöhnen lässt mich wissen, dass sie diesen Moment ebenfalls geniesst. Mittlerweile bewege ich meine Zunge zwischen den feuchtesten Schamlippen auf und ab, die ich je geleckt habe.

J. zieht meinen Kopf wieder nach oben und lässt mich noch ein bisschen an ihren harten Brustwarzen saugen.

Ich erinnere mich an die Kondome, die sich noch immer in meiner Jackentasche befinden. Schnell landen diese jedoch in der Hand von ihr. Sie öffnet die Packung und legt sich ein Kondom auf ihren Mund. Gekonnt stülpt sie das Kondom über meinen harten Schwanz, ohne dass sie dabei ihre Hände benötigt.

J. dreht sich, stützt sich mit ihren Händen auf den Stuhl und streckt mir breitbeinig ihren Hintern entgegen. Ohne zu zögern dringe ich von hinten in ihre Muschi ein und besorge es ihr mit schnellen und harten Stössen. Ich halte dabei ihre Brüste und wende meinen Blick nicht mehr von ihrem Hintern ab.

Es dauert nicht lange, bis sie aufschreit und wir im gleichen Moment zum Orgasmus kommen.

J. sitzt nun auf den Stuhl und lächelt mich dankend an. Sie entfernt das Kondom, schmeisst es auf den Boden und beginnt meinen Schwanz mit ihrem Mund zu säubern. Bevor ich wieder in Fahrt komme, verschwindet sie jedoch mit ihren Kleidern unter dem Arm im Badezimmer. Nach etwa 5 Minuten öffnet sich die Türe wieder und J. steht angezogen vor mir.

Sie lächelt mich noch einmal an und nimmt noch einmal kurz meinen Schwanz in die Hand. Ohne ein Wort zu sagen, öffnet sie die Haustüre und verschwindet.

Ich bin sprachlos. Am liebsten würde ich mich jetzt auf mein Sofa setzten und ein kühles Bier trinken. Mir brummt jedoch noch der Kopf von letzter Nacht. Deshalb begnüge ich mich mit einem Glas Wasser und einer Zigarette.

Ich gehe wieder an meinen Laptop. Schliesslich habe ich noch einige Nachrichten von weiteren potentiellen Sexgespielinnen zu beantworten. In nüchternem Zustand hätte ich mich wohl nie bei Adult Friend Finder angemeldet. Ich bereue es jedoch auf keinen Fall. Ich werde bestimmt noch viele erotische Geschichten mit unbekannten Frauen erleben. Auch nicht, dass ich mich für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft entschieden habe. Dadurch wird mein Profil von den Frauen wohl viel besser gefunden. Ich kann mir auf jeden Fall nicht vorstellen, dass mein Profilbild ausschlaggebend für die zahlreichen Nachrichten war.



eine Seite zurück

Datenschutz und Impressum